Im Rahmen der FAUST Verleihung am 03. November in Regensburg wird die kulturpolitische Aktion „40.000 Theatermitarbeiter*innen treffen ihre Abgeordneten“ mit dem Perspektivpreis ausgezeichnet. Anica Happich wird als kooptiertes Vorstandsmitglied des Ensemble Netzwerks und Mitbegründerin des jungen ensemble-netzwerks  zusammen mit dem Vorstand das Ensemble Netzwerk für die herausragende und wegweisende Arbeit mit den Perspektivpreis des deutschen Bühnenvereins geehrt.

 



Weitere Informationen zu Anica Happich finden Sie hier.

Helmut Mooshammer liest anlässlich des 3. Jahrestages des Terrors in Paris aus  „Meinen Hass bekommt ihr nicht“ von Antoine Leiris am 13. November im Deutschen Theater Berlin.

„Der französische Journalist Antoine Leiris verliert bei den Terroranschlägen von Paris am 13. November 2015 seine Frau, der 17 Monate alte Melvil seine Mutter: Hélène überlebt das islamistische Attentat während eines Rockkonzertes, das sie zusammen mit einem Freund besucht, nicht – sie ist eines der 90 Todesopfer an diesem Abend im Bataclan. Nur wenige Tage nach diesem schrecklichen Verlust und inmitten des allgemeinen, weltweiten Schockzustandes verfasst Antoine Leiris einen Offenen Brief, adressiert an die Attentäter, den er, ohne lange zu überlegen, auf Facebook postet. Darin schreibt er: „Freitag Abend habt ihr das Leben eines außerordentlichen Wesens geraubt, das der Liebe meines Lebens, der Mutter meines Sohnes, aber meinen Hass bekommt ihr nicht.“ Eine Botschaft, die innerhalb kürzester Zeit durch die Digitalen Medien und um den Globus geht. …“ (DT Berlin)

Der Text kann über die Neue Pegasus angefordert werden.



Weitere Informationen zu Helmut Mooshammer finden Sie hier.

In Berlin laufen gegenwärtig die Dreharbeiten zum Spionagethriller „Wendezeit“ mit Ulrich Thomsen in einer der Hauptrollen. Der Film der Moovie GmbH, Degeto und des RBB wird kommendes Jahr zum 30.Jahrestag des Mauerfalls in der ARD ausgestrahlt. Die Regie hat Sven Bohse übernommen.



Weitere Informationen zu Ulrich Thomsen finden Sie hier.

Ellenie Salvo González hat an der Rose of Charity teilgenommen und ihre Prüfung zum Sportbootführerschein See mit Bravour bestanden.

ARD Brisant hat den Event mit den Kameras begleitet und die Beiträge sind hier zu sehen:

https://www.mdr.de/brisant/rose-of-charity-sailingcup-promis-segeln-gegen-umweltverschmutzung-100.html



Weitere Informationen zu Ellenie Salvo González finden Sie hier.

Vincent Heppner dreht derzeit für die Fernsehkomödie der ARD Degeto und der  Krebs & Krappen Filmproduktion „Der Doktor und der liebe Sohn“. Regie: Matthias Steurer
Parallel probt er am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin Truman Capotes „Frühstück bei Tiffany’s“ – Regie: Sarantos Georgios Zervoulakos



Weitere Informationen zu Vincent Heppner finden Sie hier.

Mit Spannung wird morgen, 20.10.2018 die Premiere von Das Nibelungenlied am Theater Freiburg erwartet. Martin Hohner spielt darin eine der Hauptrollen.

In seiner ersten Arbeit im deutschsprachigen Raum beschwört der Regisseur Jernej Lorenci, europäischer Theaterpreisträger 2017, die Vielstimmigkeit der Überlieferung dieses europäischen Epos in einer kollektiven Kreation mit dem Ensemble herauf: Gemeinsam und zugleich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven erzählen die Schauspieler_innen das NIBELUNGENLIED für das Freiburger Publikum ganz neu nach.

Mehr Informationen hier



Weitere Informationen zu Martin Hohner finden Sie hier.

Am Freitag, 19.Oktober 2018 hat im Konzerttheater Berg das Stück Beresina oder die letzten Tage der Schweiz premiere. Die Hauptrolle des russischen Callgirls, die das schweizer Bundeshaus ins Wanken bringt, spielt Irine Wrona.

Regie & Bühnenfassung: Cihan Inan

Mehr informationen hier



Weitere Informationen zu Irina Wrona finden Sie hier.

Der Film Frankfurt, Dezember ’17 der Regisseurin Petra K. Wagner ist heute Abend, den 17.Okt.2018 um 20:15 Uhr in der ARD zu sehen.
In Frankfurt, Dezember ’17 verknüpft Petra K. Wagner einen brutalen Angriff auf einen Obdachlosen auf spannende Weise die Schicksale dreier Frauen miteinander.

Buch & Regie: Petra K. Wagner
Redaktion: Liane Jessen

 



Weitere Informationen zu Petra K. Wagner finden Sie hier.

Die Neue Pegasus präsentiert als deutschsprachige Erstvorstellung in einer Szenischen Lesung das Stück FRANGINS – SCHEIßKERLE von Jean-Paul Wenzel. Deutsche Übertragung und Einrichtung: Jean-Paul Raths

 

Am 31.10. 2018 im Buchhändlerkeller
Carmerstr. 1
Berlin-Charlottenburg

Beginn: 20.30h

In voraussichtlicher Anwesenheit des Autors.

 

Zum Stückinhalt:

In einem Dorf, mitten in der französischen Provinz, treffen sich, nach mehreren Jahrzehnten, in denen sie sich nicht mehr sahen, drei Brüder in ihrem Elternhaus.
Im Schlafzimmer liegt derweil ihre Mutter im Sterben. Kein wirklicher Grund für Leo, den Ältesten, „Knastbruder“ seines Zeichens, Jipé, den Mittleren, Schriftsteller und Philippe, den
Jüngsten, Zauberkünstler,ein Wiedersehen der besonderen Art nicht trotzdem stattfinden zu lassen…
Zwei Frauen katalysieren darüber hinaus dieses außergewöhnliche Treffen.
Wenzel zu seinem Stück: „Ein Boxring, in dem Gegenwart und Ereignisse der Vergangenheit aufeinander eindreschen!“

 

Jean-Paul Wenzel

Jahrgang 1947, wurde als Sohn einer französischen Mutter und eines deutschen Vaters in Saint-Étienne, Département Loire, Region Auvergne-Rhône-Alpes, geboren. In den Jahren 1966-69 absolvierte er die Hochschule für Schauspielkunst des TNS (Théâtre National de Strasbourg). Als Schauspieler arbeitete er am Theater u.a. mit Peter Brook, für das Kino u.a. mit René Allio, Aki Kaurismäki so wie Gérard Blain. Als Regisseur inszenierte er u.a. 15 aus seiner Feder stammende Stücke, darunter „Loin d’Hagondange“, das in über 20 Sprachen übersetzt wurde.
Im August 2015 wurde „Frangins“ in einer Inszenierung seiner Tochter Lou Wenzel am Pariser „Théâtre Lucernaire“ zur Uraufführung gebracht.

 

Jean-Paul Raths

Jahrgang 1955, gebürtiger Luxemburger, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.
Seit 1989 arbeitet er auch als Regisseur am Theater.
In eigener, mehrsprachiger Bearbeitung inszenierte er 2017, frei nach Erpulat/Hillje, das Stück „Verrücktes Blut“ in Luxemburg.
Stückübertragungen (u.a.): „Ça n’arrive pas qu’aux autres“ (Die Besichtigung) von Nicolas Martinez und Benoît Moret; „Meilleurs voeux“ (Gutes Neues) von Carole Greep.  

 

 

Besetzung:

Max Gertsch, Daniel F. Kamen,  Gerrit Neuhaus, Anna Trimper, Traute Hoess, Janka Horakova



Weitere Informationen zu Jean-Paul Raths finden Sie hier.

Der Film Zone Rouge von Regisseur Cihan Inan hat Weltpremiere auf dem ZÜRICH FILM FESTIVAL

am Sonntag, 30.9.2018 um 21 Uhr im Kino Riffraff.

Es spielen u.a. mit: Chantal Le Moign und Helmut Mooshammer

Trailer…Plakat Fotos usw… auf Facebook



Weitere Informationen zu Chantal Le Moign finden Sie hier.
Weitere Informationen zu Helmut Mooshammer finden Sie hier.